Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit.

Sind Sie auf der Suche nach unserem Logo? Auf Teilen können Sie unser Logo sowie Informationen über die Nutzung herunterladen.

Neueste Nachrichten

Das Potenzial der Antikörper als Therapie für die Huntington-Krankheit entschlüsseln

Das Potenzial der Antikörper als Therapie für die Huntington-Krankheit entschlüsseln

Lakshini Mendis am 19. Februar 2015

Der Wachstumsfaktor „BDNF“ sendet in der Regel ein "Überleben!"-Signal an die Gehirnzellen. Bei der Huntington-Krankheit funktioniert dieses System nicht so, wie es sollte, deshalb haben Wissenschaftler nach Möglichkeiten zur Steigerung des Signals gesucht. Man betritt eines der am meisten nützlichen Werkzeuge der Natur: den Antikörper. Normalerweise spielen Antikörper eine wichtige Rolle für das Immunsystem, aber die Forscher haben zwei Antikörper identifiziert, die von der Firma Pfizer produziert wurden, die wie eine Reihe von zusätzlichen Schlüssel zur Aktivierung des TrkB-Rezeptor wirken können. Dies öffnet die Tür für die Feststellung, ob eine Steigerung der TrkB-Aktivität ausreichend ist, um die Neuronen vom Sterben abzuhalten, in der Hoffnung, das Fortschreiten der Huntington-Krankheit zu verlangsamen.

Medikament verbessert die Huntington-Symptome bei Mäusen - und deren Nachkommen

Medikament verbessert die Huntington-Symptome bei Mäusen - und deren Nachkommen

Dr Melissa Christianson am 12. Februar 2015

Bei der Huntington-Krankheit ist eines der vielen Probleme, das aus der Krankheitsmutation entsteht, dass die DNA falsch gefaltet wird. Eine neue Studie an Mäusen enthüllt, dass ein Medikament, das die Art der DNA-Faltung verändert, vorteilhafte Effekte bei der Huntington-Krankheit haben kann – selbst für die unbehandelten Nachkommen der behandelten Individuen. Diese Entdeckung könnte beeinflussen, wie wir über die Medikamenten-Therapien der Huntington-Krankheit denken.

mTORC1 das Zünglein an der Waage bei Huntington-Mäusen

mTORC1 das Zünglein an der Waage bei Huntington-Mäusen

Joseph Ochaba am 29. Januar 2015

Was passiert, wenn man ein defektes Teil in einer Maschine hat? Man repariert es! Eine neue Studie zeigt, dass die Erhöhung der Aktivität eines kritischen Stücks der Maschine namens „mTORC1“ in einem Mausmodell der Huntington-Krankheit zu einer Verbesserung der motorischen Probleme und der Anomalien im Gehirn führt, die mit der Krankheit assoziiert werden. Diese vor kurzem veröffentlichten Ergebnisse könnten Wissenschaftlern ein neues Ziel für die Therapie-Entwicklung bei der Huntington-Krankheit bieten.

Kann dieses synthetische Öl helfen, das Gehirn bei der Huntington-Krankheit zu versorgen?

Kann dieses synthetische Öl helfen, das Gehirn bei der Huntington-Krankheit zu versorgen?

Dr Jeff Carroll am 18. Januar 2015

Die Gehirne der Huntington-Patienten scheinen Probleme damit zu haben, genug Energie herzustellen. Dem Gehirn einen Energieschub zu geben, könnte bei der Huntington-Krankheit helfen, aber zusätzlichen Brennstoff ins Gehirn zu bekommen ist schwierig. Eine neue Studie aus Frankreich zeigt, dass die Zuführung einer besonderen Art von Fett das Energieniveau des Gehirns von Huntington-Patienten verbesserte. Dies öffnet die Tür für neue Studien, um zu testen, ob diese Verbesserung der Energie bei den Huntington-Symptomen helfen könnte.

Positive Ergebnisse wurden für das überarbeitete Tetrabenazin-Medikament bei der Huntington-Krankheit bekannt gegeben

Positive Ergebnisse wurden für das überarbeitete Tetrabenazin-Medikament bei der Huntington-Krankheit bekannt gegeben

Dr Jeff Carroll am 23. Dezember 2014

Auspex Pharmaceuticals hat gerade die Ergebnisse von zwei Studien veröffentlicht, die als „First-HD“ und „Arc-HD“ bekannt sind. Diese Studien wurden entwickelt, um eine modifizierte Version des freigegebenen Huntington-Medikamentes Tetrabenazin zu testen, das die unerwünschten Bewegungen reduziert. Die Ergebnisse zeigen, dass das Auspex-Medikament einige Vorteile hat, im Vergleich zu Tetrabenazin zur Behandlung von übermäßigen Bewegungen bei der Huntington-Krankheit.

EuroBuzz 2014: Tag Eins

EuroBuzz 2014: Tag Eins

Dr Ed Wild am 6. Dezember 2014

Sei dabei, wenn Jeff und Ed live vom Treffen des Europäischen Huntington-Netzwerkes 2014 in Barcelona twittern! Spannende Wissenschaft liegt vor uns!

Hautzellen in Gehirnzellen umwandeln: ein Durchbruch in der Huntington-Forschung?

Hautzellen in Gehirnzellen umwandeln: ein Durchbruch in der Huntington-Forschung?

Lakshini Mendis am 29. November 2014

Wissenschaftler können jetzt menschliche Hautzellen umprogrammieren, um funktionierende Zellen, die den mittelgroßen bedornten Neuronen ähneln, dem Typ der Gehirnzellen, die am meisten früh bei der Huntington-Krankheit betroffen sind. Wir sind noch immer einen weiten Weg davon entfernt, in der Lage zu sein, die Gehirnzellen zu ersetzen, die bei der Huntington-Krankheit verloren gehen, aber diese Forschung ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg und ist ein großartiges Werkzeug, um die Huntington-Krankheit zu studieren.

Melatonin-Veränderungen bei der Huntington-Krankheit helfen Schlafschwierigkeiten zu erklären

Melatonin-Veränderungen bei der Huntington-Krankheit helfen Schlafschwierigkeiten zu erklären

Leora Fox am 28. November 2014

Viele Menschen mit der Huntington-Krankheit haben Schlafprobleme. Die Schlaf-Wach-Zyklen werden teilweise durch Melatonin gesteuert, ein Hormon, das Sie zur Schlafenszeit schläfrig macht. Wissenschaftler in London haben den Melatoninspiegel bei Huntington-Patienten, Genträgern und nicht betroffenen Individuen gemessenen und haben Veränderungen im Niveau und dem Zeitpunkt der Melatonin-Freisetzung festgestellt. Dies könnte helfen die Schlafstörungen zu erklären, die bei der Huntington-Krankheit auftreten.

Ankündigung einer klinischen Studie der Huntington-Krankheit: Huntingtin-Absenkungs-Medikament betritt in 2015 die Phase-I-Studie

Ankündigung einer klinischen Studie der Huntington-Krankheit: Huntingtin-Absenkungs-Medikament betritt in 2015 die Phase-I-Studie

Leora Fox am 26. November 2014

Eine neue klinische Studie, die gerade für das Jahr 2015 angekündigt wurde, zielt darauf ab, eine Therapie names Antisense-Oligonukleotide (ASO) zur "Huntingtin-Absenkung" zu testen, die das mutierte Huntingtin direkt angreift. Wir sind extrem aufgeregt - es ist die allererste menschliche Huntington-Studie, um die Huntington-Krankheit an der Wurzel des Problems zu bekämpfen, und hat große Versprechen in Tiermodellen gezeigt. Was ist das Neue?