Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit.

Sind Sie auf der Suche nach unserem Logo? Auf Teilen können Sie unser Logo sowie Informationen über die Nutzung herunterladen.

Artikel zum Thema Symptome

Klare Gedanken über die frühesten Symptome der HK und welche Gehirnregionen diese kontrollieren

Klare Gedanken über die frühesten Symptome der HK und welche Gehirnregionen diese kontrollieren

Dr Tamara Maiuri am 2. September 2016

Kognitive Defizite oder Probleme damit, klar zu denken, treten oftmals lange vor der traditionellen klinischen Diagnose der Huntington-Krankheit (HK) auf. Während viele behaupten, dass die frühesten kognitiven Defizite durch die Schädigung des Striatum - einer Struktur tief im Gehirn, die bekannt dafür ist, stark von der HK beeinträchtigt zu sein - hervorgerufen wird, impliziert die aktuelle Beweislage, dass diese Behauptung ein unvollständiges Bild über die weit verbreiteten Veränderungen ergibt, die im Gehirn der HK Patienten während der sehr frühen Phasen der Krankheit auftreten.

 Deutetrabenazin für Huntington: positive Studienergebnisse aber die FDA sagt nein? Nicht unbedingt...

Deutetrabenazin für Huntington: positive Studienergebnisse aber die FDA sagt nein? Nicht unbedingt...

Dr Peter McColgan am 31. August 2016

Eine wissenschaftliche Arbeit veröffentlicht positive Ergebnisse einer Studie mit Deutetrabenazin in der Huntington-Krankheit, die Schlagzeilen berichten jedoch, dass die FDA das Medikament abgelehnt hätte. Verwirrend! Insgesamt ist es aber positiv, dass es eine neue Behandlungsmöglichkeit für unkontrollierbare Bewegungen bei der HK gibt; Geduld wird jedoch erforderlich sein, um zu sehen, wo das alles hinführt.

Umschaltung: Eine Variante im HK-Gen beeinflusst Symptombeginn

Umschaltung: Eine Variante im HK-Gen beeinflusst Symptombeginn

Melissa Christianson am 24. Juni 2015

Es ist genauso schwierig vorherzusagen, wann ein Sturm aufzieht, wie vorherzusagen wann die Symptome der Huntington-Krankheit (HK) für die einzelne Person zuerst auftreten. Neue Untersuchungen zeigen dennoch, dass kleine Änderungen im Einschalten des Huntington-Gens den Beginn der Symptome beeinflussen - und die könnten wichtige Informationen bei der Suche für neue Huntington-Studien liefern.

Bauen wir bessere Mäuse(fallen): Neues Modell für die Huntington-Krankheit

Bauen wir bessere Mäuse(fallen): Neues Modell für die Huntington-Krankheit

Melissa Christianson am 21. Mai 2015

Ein Großteil der Forschung über die Huntington-Krankheit wird an Tiermodellen durchgeführt, in denen der Krankheitsverlauf dem des Menschen ähnelt. Die meisten dieser Tiermodelle können aber lediglich bestimmte Aspekte der Krankheit abbilden - einige menschliche Symptome wurden bisher in keinem einzigen Tiermodell gezeigt. Nun hat eine spannende neue Forschungsarbeit große Fortschritte in dieser Hinsicht gebracht und uns gleichzeitig Neues über die Krankheit gelehrt.

Können traurige Mäuse helfen, die Huntington-Krankheit zu behandeln?

Können traurige Mäuse helfen, die Huntington-Krankheit zu behandeln?

Dr Jeff Carroll am 3. Februar 2014

Viele Huntington-Patienten leiden an Depression. Neue Arbeit von Asa Petersen‘s Team in Lund, Schweden, mit Mäusen deutet darauf hin, dass ein Teil des Gehirns, der "Hypothalamus" genannt wird, eine Rolle bei diesem Symptom der Huntington-Krankheit spielen könnte.

Die Lücke bei der Pflege schliessen: Neue Guidelines für die Pflege von Huntingtonpatienten.

Die Lücke bei der Pflege schliessen: Neue Guidelines für die Pflege von Huntingtonpatienten.

Dr Ed Wild am 18. Januar 2013

Die Huntington Krankheit mag unheilbar sein, aber sie ist weit davon entfernt nicht behandelter zu sein. Die Pflege, die Patienten vom Fachpersonal erhalten kann allerdings uneinheitlich sein. Jetzt ist eine Reihe von international abgestimmten Guidelines veröffentlicht worden, die dabei helfen die Pflege jedes Patienten auf ein höheres Niveau mit den besten Standards zu heben.

HDBuzz Preisträger 2012: Tiefenhirnstimulation für die Huntington Krankheit

HDBuzz Preisträger 2012: Tiefenhirnstimulation für die Huntington Krankheit

Melissa Christianson am 25. November 2012

Tiefenhirnstimulation - ein Verfahren in dem Miniatur-Elektroden ins Gehirn implantiert werden, die elektrische Impulse freisetzen - klingt wie etwas aus einem beängstigenden Science-Fiction-Film. Jedoch kann diese SciFi-ähnliche Behandlung nützlich sein für die Verringerung der Symptome von unkontrollierbaren Bewegungen bei Patienten mit der Huntington Krankheit, diese sind als Chorea bekannt.

CHDI Bericht: Tag 1

CHDI Bericht: Tag 1

Dr Jeff Carroll am 6. Februar 2012

Im ersten unserer Tagesberichte von CHDI’s jährlichem Treffen der Huntington Therapeuten in Palm Springs berichten wir über die Strategien zum Abschalten des schädlichen Gens und darüber, die Gehirnzellen effektiver kommunizieren zu lassen.

Huntextil gegen Symptome der Huntington-Krankeit: Was wissen wir zurzeit?

Huntextil gegen Symptome der Huntington-Krankeit: Was wissen wir zurzeit?

Dr Ed Wild am 12. März 2011

2010 war ein gutes Jahr für die kleine dänische Pharmafirma NeuroSearch und ihr experimentelles Medikament, Huntexil, das darauf abzielt, die Bewegungen und Koordination von Patienten mit der Huntington-Krankeit (HD) zu verbessern. Was haben uns die zwei klinischen Studien von NeuroSearch - MermaiHD in Europa und HART in den USA- über die möglichen Vorzüge von Huntexil beigebracht- und was folgt als Nächstes?