Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit.

Sind Sie auf der Suche nach unserem Logo? Auf Teilen können Sie unser Logo sowie Informationen über die Nutzung herunterladen.

Koffein, Cannabis - Vorsicht!

4

Koffein beschleunigt die Huntington-Krankheit? Cannabis verlangsamt sie? HDBuzz schaut hinter die Schlagzeilen

Von Dr Ed Wild am 30. Januar 2012Bearbeitet von Dr Jeff Carroll; Übersetzt von Ulrike TraegerUrsprünglich veröffentlicht am 6. Juli 2011

Aktuelle Nachrichten lassen vermuten, dass Koffein schädlich sein könnten für Menschen mit der Huntington-Krankheit Mutation, während andere behaupten, dass Cannabis hilfreich sei. Hier sind die Fakten über die Wissenschaft hinter diesen Geschichten, und warum wir glauben, dass Vorsicht vielleicht die beste Medizin ist, wenn es um Nachrichten über “Durchbrüche” in der Huntington-Krankheit geht.

Lӓsst Koffein die Symptome der Huntington-Krankheit früher beginnen?

Die Behauptung, dass Koffein zu einem früheren Auftreten der Huntington-Krankheit (HK) führen kann, stammte aus einem Vortrag, den Dr. Pierre Krystkowiak, von der CHU Amiens in Frankreich, beim Internationalen Kongress der Parkinson-Krankheit und Bewegungsstörungen in Toronto, Kanada gehalten hat.

Hoher Koffeinkonsum wurde mit frühen Einsetzen von Symptomen verbunden -  die Studie war allerdings klein und stützte sich auf Gedӓchtnis - und der Zusammenhang kann beide Wege gehen.
Hoher Koffeinkonsum wurde mit frühen Einsetzen von Symptomen verbunden - die Studie war allerdings klein und stützte sich auf Gedӓchtnis - und der Zusammenhang kann beide Wege gehen.

Krystkowiak’s Gruppe untersuchte 80 französische Patienten mit der Huntington-Krankheit. Jeder Patient füllte einen Fragebogen aus und gab damit Auskunft über die Menge an Koffein-haltige Getränke, wie zum Beispiel Tee, Kaffee und Cola, die er oder sie in den vergangenen zehn Jahren konsumiert hatten.

Mit Hilfe der Ergebnisse aus dieser Umfrage, teilten sie die Patienten in zwei Kategorien ein- in Patienten mit hohem und Patienten mit niedrigem Koffeinkonsum. Danach schauten sie, wie alt die Patienten waren, als sie zum ersten Mal mit Symptomen der Huntington-Krankheit diagnostiziert wurden.

Das Einsetzen von Symptomen auf diese Weise zu betrachten ist schwierig. HK wird durch ein wiederholtes “Stottern” dreier Buchstaben im DNA-Code des Huntingtin-Gen (CAG-CAG-CAG-…) verursacht. Verschiedene Menschen haben eine unterschiedliche Anzahl von Wiederholungen und im Durchschnitt führen mehr Wiederholungen zu einen früherer Beginn der Symptome. Die Tatsache, dass HD-Patienten eine Reihe von unterschiedlichen Wiederhlungslängen haben, macht es schwierig Schwankungen im Alter des Einsetzen der Krankheit zu untersuchen.

Vor diesem Hintergrund fand Krystkowiak’s Gruppe, dass Patienten mit einem “hohen” Koffeinkonsum Symptome, im Durchschnitt, etwa vier Jahre früher entwickeln als diejenigen mit “niedriger” Koffein Aufnahme.

In seinem Vortrag erklӓrte Krystkowiak, dass Koffein Kommunikationmoleküle im Gehirn, sogenannte “A2A Rezeptoren” blockiert. Diese Rezeptoren sind ein typisches Merkmal von den Gehirnzellen, die früh wӓhrend der Huntington-Krankheit sterben.

Also, Menschen, die viel Koffein tranken bekammen früherer Symptome - und die Rezeptoren, die Koffein blockiert sind wichtig in HK-geschädigten Hirnregionen… Dies ist sicherlich eine schlagender Beweis, richtig? Sollten die Menschen in Gefahr HK zu kriegen sofort aufhören Koffein zu trinken?

Immer sachte mit den jungen Pferden!

Jeder der mit der Huntington-Krankheit lebt, weiss das Entscheidungen über Dinge wie Ernährung und Lebensweise nie einfach sind. Lassen Sie uns unter die Haube diese Studie schauen, um zu sehen, was darunter braut.

Krystkowiak selbst weist darauf hin, dass Koffeinaufnahme zuvor, in einer viel größeren Patientengruppe, mit einem reduzierten Risiko von Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Krankheit verknüpft wurde - sozusagen gegensӓtzlich zu dem, was seine Huntington Studie vorschlug.

Wir wissen aber, dass die Huntington-, Alzheimer- und Parkinson-Krankheiten viele gemeinsame Merkmale teilen. So wäre es eine große Überraschung, wenn etwas, dass die eine Krankheit noch schlimmert, gegen die beiden anderen schützen würde. Es ist nicht unmöglich, aber eine Trendenz wie diese zu brechen bedarf eines ziemlich starken Beweise.

So, wie überzeugend ist der Beweis in dieser Studie?

Schauen Sie hinter die Schlagzeilen, überprüfen Sie die Fakten und machen Sie keine Lifestyle-Entscheidungen auf Grund einer einzigen Informationsquelle.

Die einfache Antwort ist, dass wir es nicht wissen - weil die Studie noch nicht veröffentlicht ist.

Es mag ein wenig seltsam klingen, dies über eine Studie zu sagen, die Nachrichten und Blog-Postings überall im Web generiert hat - aber es ist wahr.

Die Forschung wurde von Wissenschaftler auf einer Konferenz in Form eines Posters “präsentiert” - aber entscheidend ist, dass sie nicht in einem von Fachkollegen-geprüften wissenschaftlichen Magazin veröffentlicht worden.

Warum ist das so wichtig? Nun, die Fachkollegen-Prüfung ist der Prozess bei dem Wissenschaftler all ihre Daten andere Experten zeigen, welche die Ergebnisse und Statistiken überprüfen, und so sicher stellen, dass die Schlussfolgerungen durch die Daten unterstützt werden. Alles, was in einer renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wird, muss die Fachkollegen-Prüfung durchlaufen, und die Veröffentlichung stellt alle relevanten Daten zur Begutachtung durch den Leser zur Verfügung.

Die Präsentation von Ergebnisse auf einer wissenschaftlichen Konferenz ist oft der erster Schritt auf dem Weg zu einer Veröffentlichung, und es gibt Kontrollen, um sicherzustellen, dass das was präsentiert wird nicht auf auf irreführender Weise dargelegt wird. Aber diese Kontrollen sind viel weniger streng, als bei Arbeiten, die in wissenschaftliche Zeitschriften eingereicht und durch Fachkollegen geprüft werden.

Ist die Forschung falsch?

Wir sagen nicht, dass die Forschung ist falsch - es wurde von renommierten Wissenschaftlern durchgeführt, und es gibt keinen Grund daran zu zweifeln, dass die Ergebnisse nicht so waren, wie sie schon berichtet wurde. Allerdings wird exploratorischen Forschung, wie diese oft aufgebauscht, wenn über sie in den Nachrichten berichtet wird.

Journalisten und Blogger müssen eine Geschichten “sexy” machen damit die Menschen lesen, was geschrieben wurde. Das ist einfacher mit aufmerksamkeitsschnappende Schlagzeilen wie “Kaffee beschleunigt die Huntington-Krankheit”, auch wenn diese Schlagzeilen weit über die Wissenschaft hinaus geht. Das Problem wird noch schlimmer, wenn Journalisten eine Geschichte aus einer kleine Menge an Informationen, enthalten in einem Poster, schreiben, anstatt einen komplettes Fachkollegen-geprüften Artikel zu studieren und darüber zu schreiben.

Warum nicht auf Kaffee verzichten - nur für alle Fall?

Auf Grundlage der Beweise so weit, glauben wir nicht, dass es genug Beweise gibt um eine Empfehlung auszugeben ob Kaffee gesundheits-schädlich oder -förderlich ist. Wenn es neue, starke Beweise gibt, werden wir Sie es wissen lassen. Aber bis dahin, hier sind ein paar Gründe, warum wir nicht glauben, dass dieser spezieller Bericht dazuführen sollte, dass HD Familienmitglieder ihre Cappuccinos wegwerfen.

Zunächst wurde die Studie in einer kleinen Anzahl von Patienten durchgeführt. Das macht Ergebnisse weniger zuverlässig als wenn größere Zahlen beteiligt sind.

Zwei Chemikalien gefunden in Cannabis wurden gemeinsam in Mäusen getested, die zuvor "vergiftet" wurden um einige Features von HD zu zeigen.
Zwei Chemikalien gefunden in Cannabis wurden gemeinsam in Mäusen getested, die zuvor “vergiftet” wurden um einige Features von HD zu zeigen.

Zweitens ist der Fragebogen zum Koffeinkonsum “retrospektiv” - er fragt nach Koffeinkonsum in den vergangenen 10 Jahre. Wir wissen, dass die Huntington-Krankheit die Konzentration und das Gedächtnis beeinflussen kann, so dass die Leute, die HD Symptome früher entwickelten möglicherweise weniger zuverlässig waren in ihren Erinnerungen, wie viel Koffein konsumiert haben. Dies könnte zu dem falschen Eindruck führen, dass diejenigen mit früheren Beginn der Krankheit mehr Koffein verbraucht haben.

Des weiteren könnte wirklich einen Zusammenhang zwischen Kaffee und dem Beginn der Huntington-Krankheit geben - allerdings könnte dieser auch umgekehrt sein. Anstatt das Kaffee den Beginn von HD beschleunigt, könnte es sein, dass die Menschen die dazu bestimmt sind HD früher zu bekommen mehr an Kaffee interessiert sind. Wir wissen bereits, dass Menschen mit HK oft besonders Lust auf bestimmte Gewohnheiten und Routinen bekommen, so dass das selbe durchaus bei Kaffee möglich ist. Das Vorhandensein einer Verbindung bedeutet nicht zwangsläufig, dass Koffein die Krankheit beschleunigt.

Was ist mit Cannabis?

Die Nachrichten, das Cannabis in Huntington-Krankheit “neuroprotektive” (Gehirnzellen schützend) ist, stammt aus der Forschung von Dr. Javier Fernandez-Ruiz, und wurde im Journal of Neuroscience Research veröffentlicht. Dies ist ein Fachkollegen-geprüftes wissenschaftlichen Zeitschrift, was ein guter Start ist. Aber auch hier wurden die Nachrichten über die Forschung, weit über die veröffentlichten Ergebnisse aufgebauscht. Es ist wichtig, hinter die Schlagzeilen zu sehen, um zu sehen was genau gezeigt wurde.

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen von zwei Chemikalien, genannt THC und CBD, welche beide Bestandeteile der Cannabis Pflanze sind. Sie sind auch in der Droge Sativex, das die Symptome von Muskelsteifheit in Multipler Sklerose behandelt.

Die Forscher studierten die Chemikalien allerdings nicht in menschlichen HD-Patienten - die Forschung wurde in Mäusen durchgeführt. Und die Mäuse die untersucht wurden, trugen keine genetische Mutation, die HD verursacht - sondern sie waren normale Mäuse, denen chemischen Giften verabreicht wurden um dem Gehirn zu schaden. Diese Schäden sind ähnlich zu dem, was in Huntington-Krankheits Gehirnen passiert, aber es ist keine wirkliche “Mäuse Huntington-Krankheit”.

Die beiden Chemikalien wurden bereits zuvor separat in Nagetieren getestet und es wurde festgestellt, dass sie gegen einige der Schäden, die durch die chemischen Gifte ausgelöst werden, schützen. In der neuen Studie wurden die Substanzen zusammen getested und es wurde versucht herauszufinden, wie sie wirken. Wie erwartet, kann der Zwei-Medikamentencocktail einige Schäden, die durch die Gifte verursacht werden, verhindern - wahrscheinlich durch eine Kombination von Antioxidans und entzündungshemmender Wirkung.

Aber während dies interessante Forschung ist, hat es nichts mit menschlichen Patienten oder Tiere mit dem mutierten HD Gen zu tun. Es involviert auch keine Spliffs, Joints oder auch Hashish Brownies! Die Studie gibt keinerlei Beweise dafür, dass das Rauchen von Cannabis hilfreich oder schädlich für die Menschen mit der HK Mutation ist. Zur Zeit, das ist eine weiter Frage, auf die die Wissenschaft noch keine klare Antwort geben kann.

Über Vorsicht

Wir hoffen, dass dieser Artikel nicht zu negative scheint. Jeder - auch Ihre HDBuzz Autoren und Redakteure - ist durch Schlagzeilen über die Linderung der Schäden durch die HD-Mutation begeistert. Die Begeisterung über die Wissenschaft ist gut, denn Hoffnung ist stärker, wenn sie auf solide Fakten basiert. Unser Rat ist, dass Aufregung bereitwillig anzunehmen, aber mit Vorsicht. Schauen Sie hinter die Schlagzeilen, überprüfen Sie die Fakten und, wenn es um Lifestyle-Entscheidungen geht, “alles in Maßen” ist ein ziemlich guter Rateschlag, zumindest bis starke Beweise aufkommen. Zum Abschluss, machen Sie keine Lifestyle-Entscheidungen basierent auf eine einzige Informationsquelle, einschließlich dieser Website!

Die Autoren haben keinen Interessenkonflikt offenzulegen. Weitere Informationen zu unserer Offenlegungsrichtlinie finden Sie in unseren FAQ ...